Flohmarkt und Straßenfest

Grelckstraße 15.09.2013

Morgens um 9 Uhr Tische, Bänke, Stühle und die Staffelei für die Plakate, Farben, Gläser, Feuchttücher, Tischdecken anfahren. Da liefen schon die ersten Schnäppchen-Jäger rum. Es war kaum ein Rankommen an den Stand möglich.

Kaum hatten wir aufgebaut und unsere Emailliste ausgelegt, trugen sich schon die ersten ein. Der Standort war für uns ideal. Wir standen direkt gegenüber von Horn, und konnten uns zwischendurch gut mit Latte Macchiato versorgen.

„Endlich“, „Das wäre schön“, „Wunderbar“ und „Es wird Zeit“ – Diese Reaktionen auf unser Anliegen waren die überwältigende Mehrheit. 99 Prozent der Gespräche, die wir mit Lokstedtern aller Altersgruppen geführt haben, waren positiv. Die Aussicht, endlich wieder einen Treffpunkt in unserem Stadtteil zu haben, erfüllte viele mit großer Vorfreude. Die Wünsche reichten von „Fisch, Wurst, Obst – alles frisch“, „Dort würde ich gern ein Literaturcafé eröffnen“ über „Shoppen und Flanieren vor der Haustür“ bis hin zu „Abends mit Freunden ein Bier trinken.“

„Darf man auf der Tafel noch ergänzen?“ Diese Frage beschäftigte die Teenager. Wir hatten unsere Tafel von der Lokstedt-Rallye mitgebracht und die Kids wollten noch einiges ergänzen. „Da hätten wir endlich einen Ort wo wir uns treffen können.“ Einige Teenager gingen gar nicht mehr von unserem Stand weg, so begeistert waren sie von der Idee, mit an einem neuen Lokstedter Zentrum zu planen.

Besonders beeindruckend war es zu sehen, dass weniger wir auf die Leute als die Leute auf uns zukamen, weil sie dieses Thema ganz persönlich etwas angeht und beschäftigt. Für unsere Bürgerinitiative ist dieser immens große Rückhalt in der Bevölkerung die alles entscheidende Triebfeder. Und auch manch potentieller Gewerbetreibender meldete sein Interesse an: „Wenn da ein Zentrum kommt, möchten wir da mit unserem italienischen Restaurant hin“, wurde bereits konkret geplant.

Bedenken hatten hingegen einige direkte Anwohner: „Wir haben hier doch alles, es ist ja sogar Leerstand.“

Sehr viel Spaß machte unsere Malaktion und der Kartoffeldruck den Kindern. Einige der Kinder bemalten Gläser als Kerzenhalter, die wir dann zum Trocknen am Stand behielten. Im Laufe des Tages kamen dann die Kinder zurück und holten ihre getrockneten Gläser ab.

Zum Mitnehmen gab es dann leider statt frischem Obst nur Fruchtbonbons. Es waren nämlich auf dem Flohmarkt / Straßenfest nur verpackte Lebensmittel erlaubt.

Impressum / Datenschutz